Was sind Filmclubs?

Filmclubs organisieren Filmvorführungen und anschließende Gesprächsrunden für andere Jugendliche zu verschiedenen Themen. Die Präsentation und der Film verraten Dir mehr.

Wer kann mitmachen?

Schüler*innen in Sachsen zwischen 13 und 21 Jahren.

Wie viele Personen braucht es für einen Filmclub?

Ihr solltet mindestens zu zweit sein. Solltest du keine Mitstreiter*innen finden, helfen wir dir gern dabei. Wir kommen auch gern in Deine Schule und stellen das Projekt in Form eines 90-Minuten-Workshops vor.

Wie funktioniert das genau?

Jeder Filmclub kann auf unseren Filmpool zugreifen, sich einen Film auswählen und Leute zum gemeinsamen Film schauen einladen. Außerdem laden sie einen Gesprächsgast ein, der nach dem Film mit Fragen gelöchert werden kann. Der Gast kann z.B. Expert*in für das Thema sein, politische/r Aktivist*in, Künstler*in oder ein Mensch, der selbst Diskriminierung betroffen ist oder war.

Kann ich jeden Film zeigen, den ich möchte?

Um Filme öffentlich vorführen zu dürfen, brauchst Du eine Vorführlizenz. Deshalb dürfen Filmclubs nur Filme zeigen, die sich in unserem Filmpool befinden. Dieser vergrößert  sich ständig und wir nehmen auch gern neue Film-Vorschläge entgegen.

Muss ich schon etwas wissen oder können?

Nein. Du brauchst nur Neugier und Lust dich auszuprobieren.

Hilft mir jemand dabei?

Na klar. Jeder Filmclub wird Schritt für Schritt von einer Mentorin oder einem Mentor begleitet. Sie treffen sich alle 4 bis 6 Wochen.

Kostet das etwas?

Nein.

Wie kann ich mitmachen?

Melde dich einfach bei uns und wir erklären dir alle Einzelheiten. Hier findest Du unsere Kontaktdaten. Du kannst Dich auch einfach zum nächsten Filmclub-Treffen anmelden oder beim nächsten Meet&Greet vorbeischauen und auf diese Weise das Projekt und die Mitglieder kennenlernen.

Warum sollte ich einen Filmclub gründen?

Um Dich aktiv gegen Vorurteile und für mehr Akzeptanz zu engagieren und um besser über verschiedenste Themen Bescheid zu wissen. Außerdem lernst Du interessante neue Leute kennen, mit denen Du gemeinsam etwas bewegen kannst.

 

Wie viele Filmclubs gibt es ?

Momentan gibt es fünf Filmclubs in Sachsen – drei davon in Dresden, einen in Pirna und einen in Weißenberg. In den Steckbriefen erfährst Du mehr über sie. Filmclubs sind übrigens noch in vielen anderen Ländern aktiv. Die Idee kommt ursprünglich aus der Tschechischen Republik, wo es bereits seit Jahren über 30 aktive Filmclubs gibt.

Wie viele Fimvorführungen darf ein Filmclub im Jahr organisieren?

Wir freuen uns, wenn jeder Filmclub im Jahr mindestens zwei Filmvorführungen mit anschließendem Gespräch organisiert. Natürlich kann es auch gern öfter sein. Dabei ist es übrigens egal ob 5 oder 50 Zuschauer*innen kommen.

Wo findet das Ganze statt?

Das könnt Ihr selbst bestimmen, ob in Eurer Schule, im Jugendclub, in der Gemeinde oder oder oder. Es sollte ein Ort sein, an dem Ihr Euch wohlfühlt und an dem möglichst viele junge Menschen zusammen kommen.

Nach all diesen Fragen ist uns vor allem wichtig, dass es EUER Filmclub ist. Lasst Euch nichts aus der Hand nehmen. Findet heraus, was zu Euch passt und wie Ihr den Filmclub zu Eurem eigenen machen könnt.


Was hat es eigentlich mit dem *Sternchen auf sich? Das * (oft auch _ oder I) ist seit einiger Zeit in die deutsche (geschriebene) Sprache eingezogen. Es weist darauf hin, dass bei Bezeichnungen von Personengruppen, z.B. Schüler*innen, ausdrücklich sowohl weibliche als auch männliche Personen gemeint sind. Es bezieht außerdem die Menschen ein, die nicht in das ausschließliche Frau-/Mann-Schema hineinpassen oder nicht hineinpassen wollen, wie intergeschlechtliche oder transidente Menschen.